Schulsozialarbeit

Für Beratungen und Fragen steht Ihnen unsere Schulsozialarbeiterin gerne zur Verfügung.

Schulsozialarbeiterin

Kindergarten / Primarschule

 

Burkhard Sandra

 

Tel.: 079 195 72 03

E- Mail: schulsozialarbeit.hohenrain@zenso.ch

 

 

Präsenzzeiten

Dienstag (Hohenrain):          09.00 bis 12.00 Uhr

                                               13.00 bis 15.30 Uhr

Donnerstag (Kleinwangen): 08.30 bis 11.30 Uhr

 

Das Zentrum für Soziales Hochdorf und Sursee versteht sich als Kompetenzzentrum für Beratung und Unterstützung im Bereich Schule und bietet die Schulsozialarbeit an. Das Ziel ist, Kinder und Jugendliche innerhalb des schulischen Rahmens beim Prozess des Erwachsenwerdens zu begleiten, sie bei der Lebensbewältigung zu unterstützen und ihre Kompetenzen zur Lösung von persönlichen und sozialen Problemen zu fördern.

 

Die Schulsozialarbeit bietet

- Beratung und Unterstützung bei Fragen zu schulischen und privaten

  Themen der Kinder

- Beratung bei Erziehungsfragen und anderen Lebensthemen

- Vermittlung an weitere Abteilungen des Zentrums für Soziales

  (www.zenso.ch)

- Beratungen, welche unter Schweigepflicht stehen

- Einbezug der Sozialberatung (Zentrum für Soziales) im Bereich der

  Jugend- und Familienberatung sowie der freiwilligen Sozialberatung

 

Die Schulsozialarbeit arbeitet systemisch (mit Blick fürs Ganze) und lösungsorientiert. Sie ist eine niederschwellige Anlaufstelle für Schülerinnen und Schüler und Ansprechpartner für Lehrpersonen und Eltern. Das Angebot ist kostenlos und freiwillig.

 

Das Zentrum für Soziales steht für die überregionale Zusammenarbeit innerhalb der Schulsozialarbeit und fördert mit gezielten Weiterbildungen die Kompetenzen der Mitarbeitenden.

Ich arbeite mit den Schülerinnen und Schülern immer spielerisch und aktiv, mit dem Ziel, dass sie Spass haben. Der Hirnforscher Gerald Hüther nennt dies passend „affektiv aufladen“ – das heisst, der Mensch lernt nur, wenn das, was er gerade macht, „unter die Haut“ geht und es aus seiner Sicht für ihn von Bedeutung ist. In anschliessenden kurzen Reflektionsrunden werden die Erfahrungen ausgetauscht und Ziele oder Wünsche formuliert.

Präventionsarbeit an der Schule

 

Rückblick

Die Volksschule Hohenrain hat für das Schuljahr 2021/22 das neue Leitbild mit dem Titel «KLIMA» eingeführt und es fanden Themenmorgen zu „Miteinander“ und „Anerkennung“ statt.

Auch ich als Schulsozialarbeiterin habe diese beiden Themen für meine Präventionslektionen in den Klassen aufgegriffen.

Beim Thema „Miteinander“ überliess ich die genaue Themenwahl den Klassenlehrpersonen. Mit zwei Klassen ging ich in den Wald und wir bereiteten miteinander in Gruppen eine Suppe zu. Andere Schülerinnen und Schüler erlernten spielerisch, wie wichtig es ist, miteinander zu arbeiten (zum Beispiel beim Smarties-Spiel: bei der Zusammenarbeit gab es mehr Smarties als wenn jede(r) für sich arbeitete).

 

Im zweiten Semester lag der Schwerpunkt meiner Arbeit beim Thema „Anerkennung“. Ich stellte den Lehrpersonen zwei Themen zur Auswahl. Eine Teamolympiade, bei der in kleinen Gruppen verschiedene Aufgaben zu lösen waren. Anschliessend reflektierten wir unsere Rolle in der Gruppe und in der Klasse mit dem Ziel: Ich akzeptiere und anerkenne die Rolle meiner Mitschülerinnen und Mitschüler – ich erkenne die Einzigartigkeit jeder und jedes Einzelnen an.

 

 

Das zweite Thema war: „sich einig werden“. Dabei waren die Hauptthemen: gemeinsam nach Lösungen suchen, aufeinander eingehen, seine Meinung einbringen und andere Meinungen anerkennen. Dies übten wir spielerisch mit „Picknick packen“ (aus 8 Gegenständen musste man 5 auswählen), „nicht genug für alle“ (die Gruppe erhält Gegenstände die sie untereinander aufteilen müssen, es hat aber nicht von allem genug) oder „Code knacken“, (als ganze Gruppe zusammenarbeiten um die Kennzahl heraus zu finden).

 

Ausblick

Im kommenden Schuljahr werden die Themen Kommunikation und Lernkultur behandelt.

Zum Thema Kommunikation zählt sicher unsere Giraffensprache (Gewaltfreie Kommunikation nach M. Rosenberg) und unsere daraus entstandene Friedensbrücke. Ein ideales Thema, um unsere Giraffensprache, die ich vor zwei Jahren eingeführt habe, gemeinsam mit den Lehrpersonen wieder zu aktivieren.

Was fördert und was hemmt uns beim „Lernen“? Dies möchte ich gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern im zweiten Semester herausfinden.

Schulsozialarbeit Informationen für Kinder
Kinder_zenso_Ho-Ki.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.8 MB
Schulsozialarbeit Informationen für Eltern
Eltern_zenso_Ho-Ki.pdf
Adobe Acrobat Dokument 863.7 KB